Пожалуйста, войдите или зарегистрируйтесь.

Войти
Расширенный поиск  

Новости:

Правила Форума: личная порядочность участника и признание им царящего на Форуме принципа субординации, для экспертов вдобавок – должная компетентность! Внимание: у Администратора и Модераторов – права редактора СМИ!

Автор Тема: Кладбище узнков шталага4Б в Эльстерверде/Elsterwerda  (Прочитано 3438 раз)

Леонид

  • Опытный пользователь
  • Участник
  • ***
  • Оффлайн Оффлайн
  • Пол: Мужской
  • Сообщений: 108
    • WWW

Советское воинское кладбище.
ФРГ, округ КОТБУС, р-н Бад-Либерверда, н.п. Эстельверда, маршрут 161 на выезде из Эстельверды в сторону Котбуса – по состоянию на 05.12.91
04910 Elsterwerda, Landkreis Elbe-Elster, Land Brandenburg, Deutschland  - nach der Kreisreform vom 06.12.93
Номер захоронения в ВМЦ1704/28 (номер учетной карточки 349)
Захоронено: всего - 2795, известных - 903, неизвестных -1892
Воинское кладбище -105х30 м.
Братских могил - 58, одиночных могил – 42
Ограждение - красная кирпичная кладка.
Размеры братских могил: 1-й вид - 2,10х0,30 м; 2-й вид - 9,90х2,10 м; 3-й вид - 25х2,10м.
Одиночных могил: 2,30х0,65 м.
Два абсолютно одинаковых памятника справа и слева от центрального входа. Их размеры: 1,60х1,60 м, высота - 5,5 м, сделаны из бетона и обложены плитками из красного майсенского гранита. Состояние удовлетворительное. Дата установки и автор неизвестны
В верхней части памятника имеется пятиконечная звезда, ниже выгравированы "1945" и два красных знамени, на которых изображены серп и молот. В нижней части памятника выгравирована надпись: "Вечная слава героям, погибшим в боях за честь и независимость советской родины". Братские могилы имеют плиту из мраморной крошки, в ее верхней части пятиконечная звезда, ниже ее два перекрещенных знамени с серпом и молотом. На надгробных плитах выгравированы имена захороненных. Одиночные могилы имеют надгробие в виде тумбы из мраморной крошки. В верхней части имеется пятиконечная звезда, в средней части выгравирована фамилия захороненного.

Фамилия   Нечетов
Имя   Сергей
Отчество   Семенович
Дата рождения   30.10.1917
Место рождения   Орджоникидзевский край
Воинское звание   солдат (рядовой)
Лагерный номер   130175
Дата пленения   17.07.1941
Место пленения   Гомель
Лагерь   шталаг IV B
Судьба   Погиб в плену
Дата смерти   23.10.1941
Место захоронения   Мюльберг/Нойбурксдорф
http://www.obd-memorial.ru/Image2/filterimage?path=SVS/001/058-0977520-1212/00000039.jpg&id=300003705&id=300003705&id1=e72a5044117e3ea779f7030f1abae28c



«Рожков В.». Это Рыжков Василий Петрович. Он брат моей бабушки. С этими снимками у меня была целая эпопея. Человек десять немцев два год помогали мне в поиске. Все было запутано из-за того, что немцы в 1941 году написали букву «Ы» в латинском варианте – как «О», и потом еще в дате смерте «6» написали как «5».
По этой ссылке еще немного про этот мемориал: http://www.pomnite-nas.ru/mshow.php?s_OID=1170
« Последнее редактирование: 12 Октябрь 2017, 20:51:20 от Sobkor »
Записан
Бои под Звенигородом http://www.kainsksib.ru/123/index.php?showtopic=2900

Вахмистр

  • Опытный пользователь
  • Участник
  • ***
  • Оффлайн Оффлайн
  • Пол: Мужской
  • Сообщений: 1 105
  • Птухин Эдуард Михайлович
Погибшие советские военнопленные из Stalag IV-B, Mühlberg нашли свой покой на кладбище в Эльстерверда.
Im Lager kamen ca. 3.000 Kriegsgefangene ums Leben. Davon waren 2.350 Sowjetsoldaten. Die verstorbenen Kriegsgefangenen der meisten Nationen wurden während des Krieges auf dem Friedhof Neuburxdorf in Einzelgräbern bestattet, die Sowjetsoldaten beerdigte man zum großen Teil in Massengräbern. Am 23. April 1945 befreite die Rote Armee das Lager. Nach 1945 wurden die meisten Gebeine der beerdigten Kriegsgefangenen exhumiert und in ihre Heimatländer überführt. Die sterblichen Überreste der Sowjetsoldaten bettete man ebenfalls um, und bestattete sie in der Stadt Elsterwerda.
Auf dem Friedhof in Neuburxdorf wurde eine Gedenkstätte für alle im Stalag IV B verstorbenen Kriegsgefangenen errichtet.
В лагере погибло около 3.000 военнопленных. Из них 2.350 советских солдат. Умершие военнопленные большенства национальностей во время войны  были захоронены на кладбище Neuburxdorf в одиночных могилах. Советские солдаты в основном были захоронены в братских могилах.
23 апреля 1945 года лагерь был освобожден Красной Армией.
После 1945 года основная часть останков захороненных военнопленных была эксгумирована и вывезена на их Родину.
Останки советских солдат были так же перезахоронены в город Elsterwerda.
На кладбище Neuburxdorf был сооружен монумент (памятное место) для всех погибших в Stalag IV B военнопленных.
Der Sowjetische Ehrenfriedhof befindet sich unmittelbar neben dem Elsterwerdaer Bergfriedhof und wurde in den Jahren 1946 und 1947 angelegt. Hier sind 297 sowjetische Armeeangehörige sowie 159 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag IV B bei Mühlberg und dem gesamten Kreisgebiet des ehemaligen Kreises Liebenwerda begraben. Auf dem Friedhof befinden sich zwei Obilisken aus rotem Sandstein und Granit. die 1999 Kupferdächer bekamen. Im selben Jahr besserten Reservisten der Bundeswehr die Einfassungen auf der linken Seite und im Jahr 2001 aktive Bundeswehrsoldaten auf der rechten Seite der insgesamt 110 Grabstellen des Friedhofs aus.
Советское мемориальное кладбище находится рядом с горным кладбищем г. Эльстерверда и было сооружено в 1946-47 гг. Здесь захоронены 297 советских солдат и 159 советских военнопленных из лагеря Stalag IV B, Mühlberg, а так же со всего бывшего района Liebenwerda. На кладбище находится два обелиска из красного песочника и гранита, на которые в 1999 были достроены медные крыши.
В этом же году резервисты Бундесвер улучшили могильные обрамления на левой стороне захоронения, а в 2001 году солдаты Бундесвер улучшили захоронения на правой стороне, что составило всего 110 могил.

К прошедшему 17-18.11.2012 Volkstrauertag (день поминовения ВСЕХ жертв прошедших войн 20-го столетия) газета Lausitzer Rundschau напечатала эту статью о ситуации вокруг кладбища в Эльстерверде.
Очень приятно знать, что есть порядочные немцы (например, названные в статье Bernd-Jürgen Fritsch и др.), которым не безразлично "неоднозначное" состояние советских захоронений, на которых "неизвестных советских граждан" захоронено много больше, чем "известных"!
Грустно, что связь между инициативными жителями Германии и официальными российско-немецкими лицами - хрупка и не всегда надежна!  :(
Может быть, именно поэтому в статье приводят данные, опираясь на учетную карточку 1972 года?
Цитировать
Frank Claus
17. November 2012
Hinter 2053 Ziffern steht: Unbekannt
Sowjetischer Ehrenfriedhof in Elsterwerda – das Wissen über seine Entstehung und die Opfer ist in der Stadt gering
Die Faktenlage ist dünn: Laut Gräberübersicht vom 1. Juni 1972 liegen auf dem russischen Soldatenfriedhof in Elsterwerda in 42 Einzel- und 72 Massengräbern 2741 sowjetische Soldaten begraben. Auf der Liste mit den Namen der Toten steht hinter 2053 Ziffern das Wort: Unbekannt.

Elsterwerdas Bauamtsleiter Uwe Schaefer und Bauhofleiter Andreas Glas auf dem Friedhof.
Foto: Frank Claus

Bernd-Jürgen Fritsch, der eng verbunden ist mit der Aufarbeitung der Geschichte im ehemaligen Kriegsgefangenen- und späteren Internierungslager in Mühlberg, will allen Opfern ihre Namen wiedergeben und stößt dabei noch auf Zurückhaltung. Die Stadt setzt gegenwärtig den Schwerpunkt auf die Erhaltung der vorhandenen Substanz der Grabstätte und hat in zwei Jahresscheiben je 50 000 Euro vom Land für die Sanierung der Friedhofsmauer und von Wegen erhalten. Auch dem im Laufe der Jahre üppig gewachsenen, kriechenden Wacholder auf vielen Grabstätten muss Einhalt geboten werden. Auf den ersten Blick machen die obeliskenförmigen Grabsteine einen recht ordentlichen Eindruck. Kleine Frostschäden sind zu verzeichnen. Das trifft auch auf die zwei großen Denkmäler zu, die 1999 Kupferhauben erhalten haben. Aus der Entstehungsgeschichte des Friedhofes ist wenig bekannt. Im Magistratsprotokoll der Stadt Elsterwerda vom 19. Oktober 1945 ist lediglich eine Anmerkung der Firma Menzel nachzulesen, wonach die "Kosten für den Ehrenfriedhof der Roten Armee von der Stadt getragen werden" müssen. Das nährt die Vermutung, dass diese Firma auch mit der Errichtung betraut worden war. Die Umbettungen der Toten muss zwischen den Jahren 1945 und 1947 stattgefunden haben, das Datum der offiziellen Einweihung des Friedhofes ist im Stadtarchiv unbekannt.

8. Mai 1967 – wie in den darauf folgenden Jahren gab es am "Tag der Befreiung" immer einen großen Aufmarsch.
Foto: Stadtarchiv

Zu DDR-Zeiten stand der Friedhof einmal im Jahr besonders im Blickfeld, am 8. Mai – damals als Tag der Befreiung meist mit einem großen Aufmarsch gefeiert. In einer 1983 von der "Kommission zur Erforschung der örtlichen Geschichte der Arbeiterbewegung der Kreisleitung der SED" herausgegeben Broschüre ist von "nur" 456 Soldaten, "die bei der Befreiung unseres Kreisgebietes in den Apriltagen 1945 gefallen" sind, die Rede. Kein Wort von den Opfern des ehemaligen Mühlberger Lagers. In den Jahren 1999 und 2001 hat es weitere größere Einsätze zur Werterhaltung in Zusammenarbeit mit der Kriegsgräberfürsorge und der Bundeswehr gegeben.
"Ich will erst sterben, wenn der Name meines Vaters auf einem Grabstein in Elsterwerda zu lesen ist", das hatte Bernd-Jürgen Fritsch ein Mann gesagt, der aus Perm am Ural mit seiner Enkelin nach Mühlberg gekommen war und dort erfuhr, dass sein Vater namenlos auf den Elsterwerdaer Friedhof umgebettet worden ist. Im Zuge der jetzt in Aussicht gestellten Sanierung des Friedhofes müsse, so Fritsch, auch geklärt werden, wie mit den Grabsteinen verfahren werden soll. Viele Namen sind inzwischen nur noch schwer leserlich oder Daten unvollständig vermerkt. "Macht es da nicht wirklich Sinn, die Kraft zu verwenden, neue Tafeln anzufertigen und endlich allen Toten einen Namen zu geben?", fragt Fritsch und verweist auf gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Botschaften und der Kriegsopferfürsorge. Er jedenfalls könne dem Gedankengang des Elsterwerdaer Bürgermeisters Dieter Herrchen – der ansonsten sehr aufgeschlossen gegenüber dem Thema sei und wegen seiner guten Russischkenntnisse oft Nachfragen von Angehörigen persönlich beantwortet – das jetzt nicht zu tun, weil es noch offene Fragen zu einigen Personen gebe, nicht folgen. "Die wird es immer geben", sagt Fritsch, "aber der übergroßen Mehrheit würden wir eine Identität zurückgegeben."
Und noch etwas bedrückt ihn. Elsterwerdas Soldatenfriedhof zählt zu den größten im Landkreis, ist aber für Fremde schwer zu finden. "Kann nicht an der Straße ein entsprechendes Schild, vielleicht auch in russischer Sprache aufgestellt werden?, fragt Fritsch und erläutert, dass es immer wieder Nachfragen nicht etwa nur von Kindern der Toten gebe, sondern inzwischen auch von deren Enkeln.

Frank Claus

Zum Thema:
Am Sonntag:
Finsterwalde: städtischer Friedhof in der Sonnewalder Straße, 10 Uhr (zentrale Veranstaltung des Landkreises);
Elsterwerda: Gedenkstein im Stadtpark, 11.Uhr;Falkenberg: Trauerhalle auf dem Friedhof, 14 Uhr;
Schönewalde: Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, 9.45 Uhr;Herzberg: Denkmal Germania am Markt, 11 Uhr;
Massen: am Kriegerdenkmal an der Kirche, 14 Uhr;
Doberlug-Kirchhain: vor dem Schwert Am Hagwall, Denkmal für die Verstorbenen im Ersten Weltkrieg, 9.45 Uhr, anschließend am Schillerplatz für die Opfer des Bombenangriffs von 1945, 10.45 Uhr auf dem sowjetischen Friedhof und am Kriegerdenkmal in Doberlug;
Rückersdorf: Kranzniederlegungen um 10 Uhr in Rückersdorf, 10.30 Uhr in Friedersdorf, 11 Uhr in Oppelhain;
Sallgast: Kriegerdenkmal, 11 Uhr.
Am Sonnabend:
Neuburxdorf: am Kriegsgefangenenfriedhof, 10 Uhr;Mühlberg: am Hochkreuz im Lager Mühlberg, 10.45 Uhr.
 
http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Hinter-2053-Ziffern-steht-Unbekannt;art1059,4025937

Факт: наводнение 2013 года войдет в историю Германии!
Начались спасательные и эвакуационне работы в земле Бранденбург!
Затронет ли мощь водной стихии советское воинское кладбище в Эльстерверде?
газета Бильд (Bild) №130/23 от 07.06.2013г.
газета Бильд (Bild) №131/23 от 08.06.2013 - г.Мюльберг - эвакуируется!


13 июня 2013 года, позвонил 03533-65120 на "горячую линию" в штаб по борьбе с наводнением г.Эльстерверде,
чтобы узнать коснулось ли наводнение города и советского кладбища в частности.
Мне ответили, что "слава Богу, город не пострадал и советскому кладбищу НИКАКОГО ущерба не причинено!
Но ситуация была довольно таки напряженной!
http://www.elsterwerda.de/
5. Hochwassermeldung der Stadt Elsterwerda - Information vom 10.06.2013[. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich möchte Ihnen hiermit die aktuelle Situation der Schwarzen Elster in unserer Stadt und die eingetretenen Veränderungen bekannt geben. Wie Sie sicher schon selbst festgestellt haben, ist der Pegel der Schwarzen Elster erheblich gefallen. Durch den Landrat des Landkreises Elbe-Elster, Herrn Christian Jaschinski, wurde am 08.06.2013 um 11:00 Uhr die Hochwasserwarnstufe 4 für unseren Bereich aufgehoben. Seit dem 09.06.2013, 18:00 Uhr, habe ich die Einstellung der Besetzung unseres Krisenstabes im Feuerwehrgerätehaus in Absprache mit unserer Feuerwehr festgelegt. Auch das telefonische Bereitschaftssystem der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus wurde aufgehoben. Mit Stand des heutigen Tages wurde durch den Krisenstab des Landkreises festgestellt, dass die Pegelstände an Schwarzer Elster und Pulsnitz die Hochwasserwarnstufe 3 unterschreiten. Der Pegel der Schwarzen Elster wird sicher noch einige Zeit über dem für diese Jahreszeit normalen Pegel liegen und ggf. auch noch einmal leicht ansteigen. Dabei handelt es sich aber aus heutiger Sicht um keine besondere Gefährdung.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen herzlich bedanken, die sich in dieser Hochwassersituation erneut selbstlos zur Verfügung stellten. Hier sollen in erster Linie unsere Einsatzkräfte der Feuerwehr und die ehrenamtlichen Deichläufer genannt werden, die sich uneigennützig für unsere Stadt einsetzten. Auch den vielen Helfern, die sich bei uns im Rathaus meldeten, sei an dieser Stelle ebenso mein herzlicher Dank ausgesprochen, wie den Unternehmen und Institutionen, die sich zahlreich anboten. Glücklicherweise mussten wir nicht auf Ihre Hilfsangebote zurückkommen. Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und besonders des Bauhofes möchte ich an dieser Stelle Dank sagen.
Ich hoffe, dass uns solche Situationen in den künftigen Jahren nicht mehr in dieser Häufigkeit begegnen. Es ist aber gut zu wissen, dass die Elsterwerdaerinnen und Elsterwerdaer in diesen Gefahrensituationen fest zu Ihrer Stadt stehen.
Ihr Dieter Herrchen Bürgermeister.
4. Hochwassermeldung der Stadt Elsterwerda - Information vom 06.06.2013 Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich möchte Ihnen an dieser Stelle die aktuelle Situation zum Hochwasser in unserer Stadt mitteilen. Seit der Nacht vom 05.06. zum 06.06. stagniert der Pegel der Schwarzen Elster. In den Morgenstunden des 06.06. begann er leicht zu sinken, wie auch der Wasserstand in der Pulsnitz. Die Deichanlagen werden nach wie vor durch Deichläufer und Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Schadstellen kontrolliert. Festgestellte Schäden wurden in Absprache mit der Fachbehörde gesichert und kontrolliert. Der Druck auf die Deiche ist nach wie vor hoch. Insoweit ist die Lage noch immer angespannt und wird so noch mehrere Tage andauern. Dies ist auch im Zusammenhang damit zu sehen, dass die randvollen Rückhaltespeicher am Oberlauf der Schwarzen Elster in den nächsten Tagen kontrolliert abgelassen werden und für einen weiteren Zulauf in die Schwarze Elster sorgen.Deshalb wird das 24-Stunden-Bereitschaftssystem in unserer Stadt auch weiterhin aufrechterhalten, wobei wir auf die Unterstützung der Bevölkerung zu gegebener Zeit angewiesen sein könnten. Dazu liegen uns dankenswerterweise zahlreiche Bereitschaftserklärungen vor, wofür ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken möchte.
Wir werden bei Notwendigkeit darauf selbstverständlich zurückgreifen. Gegenwärtig gibt es dafür keinen zwingenden Grund.
Für das öffentliche Leben in unserer Stadt bestehen keine Einschränkungen. Der feierlichen Abiturübergabe am 07.06.2013 mit der anschließenden Bekränzung steht nichts entgegen.
Die bisher gültigen Rufnummern für den Bürgerservice stehen am 06.06.2013 bis 21.00 Uhr zur Verfügung. Danach gelten wieder die regulären Sprechzeiten des Rathauses Elsterwerda.
Im Feuerwehrgerätehaus bleibt die Führungsstelle der Einsatzkräfte unserer Stadt auch weiterhin 24 Stunden besetzt.
Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir werden Sie über unsere Homepage wieder mit aktuellen Informationen ausstatten, sobald sich die Lage wesentlich ändert.
Ihr Bürgermeister Dieter Herrchen.
3. Hochwassermeldung der Stadt Elsterwerda -[/b][/size]
Information am 05.06.2013
Liebe Bürgerinnen und Bürger, im Verlauf des 04.06.2013 und in der Nacht vom 04. zum 05.06. hat sich die Hochwassersituation in unserer Stadt Elsterwerda wie folgt entwickelt:
Die Pegelstände an der Pulsnitz fallen. Durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr wurden mehrere Leckstellen an der Pulsnitz erfolgreich geschlossen. An der Schwarzen Elster sind die Pegelstände kontinuierlich um ca. 1 cm pro Stunde gestiegen. Wir nähern uns am heutigen Tag dem Höchststand der Schwarzen Elster der beim Hochwasser 2010 verzeichnet werden musste. Deshalb gilt unser absoluter Schwerpunkt dem Flusslauf der Schwarzen Elster. Rund um die Uhr werden die Einsatzkräfte der FFW und die Deichläufer über die Elsterwerdaer Führungsstelle im FFW-Gerätehaus eingesetzt. Diese wird geleitet durch den Bürgermeister und seinen Stellvertreter im Wechsel. Bisher konnte die Bereitstellung von Sandsäcken und der Verbau über die Mitarbeiter des Bauhofes und der FFW im vollen Umfang abgesichert werden. Sollten im Weiteren dazu auch Freiwillige hinzugezogen werden, informiert die Stadtverwaltung selbstverständlich unverzüglich. Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich bisher aktiv als Deichläufer sowie als Freiwillige bereiterklärt haben, sowie insbesondere unseren Kameradinnen und Kameraden der FFW gilt schon jetzt mein ausdrücklicher Dank für ihr bisheriges Handeln. Das Rathaus bleibt weiterhin unter den Telefonnummern 65-126 und 65-120 rund um die Uhr besetzt. Der Normalbetrieb für alle Angelegenheiten der Bürgerschaft wird aufrechterhalten.
Es gibt gegenwärtig keine Einschränkungen im öffentlichen Leben, einschließlich des Schulbetriebes und der Kinderbetreuung.
Die Verbindung zwischen der Führungsstelle der Stadt und dem Wasser- und Abwasserverband, dem Energieversorger, der Gasversorgung sowie der SWE GmbH werden rund um die Uhr gehalten. Auch hierzu gibt es gegenwärtig keine einschränkenden Betriebsbedingungen.
Ich fordere alle Bürgerinnen und Bürger auf, die Hochwasserschutzanlagen nicht zu befahren und sie nicht zur Bühne der Schaulustigen zu nutzen.
Dieter Herrchen Bürgermeister.
2. Hochwassermeldung der Stadt Elsterwerda - Liebe Bürgerinnen und Bürger, an dieser Stelle möchte ich Ihnen aktuelle Informationen über die derzeitige Lage des Hochwassers in unserer Stadt geben. Die Pegel der Schwarzen Elster und der Pulsnitz steigen weiterhin an. Es besteht nach wie vor die Hochwasserwarnstufe 4. Eine Beobachtung der Entwicklung erfolgt regelmäßig durch ehrenamtliche Deichläufer und die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Die Lage ist noch immer angespannt, aber momentan nicht kritisch. Durch die Einsatzkräfte wurden an der Pulsnitz erste Verbaumaßnahmen am Deich durchgeführt.
Ich möchte Sie noch einmal an dieser Stelle darauf hinweisen, dass das Befahren und Betreten der Deichanlagen derzeit für alle untersagt ist. Ausnahmen gelten nur für Deichwachen und Einsatzkräfte.
Für Fragen bzw. für Meldungen als Unterstützungskräfte stehen Ihnen nach wie vor unsere Mitarbeiterinnen unter den Rufnummern 03533 65120 oder 03533 65126 zur Verfügung.
Wir informieren Sie weiterhin auf dieser Seite und in den örtlichen Medien.
Ihr Dieter Herrchen Bürgermeister Elsterwerda, d. 04.06.2013, 23:50 Uhr.[/i][/size]
 
Aktuelle Hochwasserlage im Elbe-Elster-Kreis - Werte Bürgerinnen und Bürger, in Anbetracht der derzeitigen Hochwasserlage möchte ich Sie über die aktuelle Lage informieren. Seit heute, d. 04.06.2013 um 10:46 Uhr, wurde für den gesamten Flusslauf der Elster im Landkreis Elbe-Elster die Hochwasseralarmstufe 4 durch den Landrat ausgerufen. Es wird mit weiter steigenden Pegelständen, auch an der Pulsnitz, gerechnet. Ob die Pegelhöhe des Hochwassers 2010 erreicht wird, ist derzeit noch unklar. Durch die Stadtverwaltung wurde ein Krisentelefon im Rathaus unter den Rufnummern 03533 65120 oder 03533 65126 eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen hier zur Verfügung.
Wir bitten Sie, die Deiche der Schwarzen Elster und der Pulsnitz nicht zu betreten oder zu befahren. Bitte sorgen Sie für freien Zugang zu den Deichen für Einsatzkräfte. Unter den o.g. Telefonnummern nehmen wir auch gerne Angebote von Helfern oder Unternehmen entgegen, die uns im Bedarfsfall zur Verfügung stehen.
Neue Informationen können Sie dieser Homepage bzw. den örtlichen Medien wie Lausitzer Rundschau und Elbe-Elster-Fernsehen entnehmen.
Dieter Herrchen.
« Последнее редактирование: 12 Октябрь 2017, 20:59:19 от Sobkor »
Записан
... если вырастут крылья за  спиной, я хочу, чтобы были белыми...
Страниц: [1]   Вверх
« предыдущая тема следующая тема »